...von Dr. Vorbeck durchgeführt, damals noch im St. Josefs-Hospital in Wiesbaden. Durch die Verstärkung des Ärzteteams (1998) mit dem seinerzeitigen Chefarzt der Kardiologie in Lauterbach, Dr. Alfred Peifer, wurde der invasive und interventionelle Schwerpunkt verstärkt und dann gemeinsam mit Herrn Dr. Peifer die Planung eines praxiseigenen Herzkatheterlabors vorangetrieben. 1999 konnte dann das Herzkatheterlabor der Praxis an den Dr. Horst Schmidt Kliniken in Betrieb genommen werden. Zeitgleich schied der Praxisgründer Dr. Thiel aus Altersgründen aus, seither ist Dr. Stefan Ott als ebenfalls interventioneller Kardiologe und interventioneller Pneumologe Praxismitglied.


Nach der Umstrukturierung 1998 /99 konnte die "Kardiologie in der Burgstrasse" als erste Praxis in Wiesbaden im eigenen Katheterlabor ein lückenloses Angebot ambulant durchgeführter Leistungen gewährleisten. Dies umfasste, neben dem bisherigen Praxisbetrieb, die gesamte Herzkatheterdiagnostik, Gefäßaufdehnungen (PTCA), Stentimplantationen, Schrittmacherimplantationen und elektrische Kardioversionen.


Bereits 2002 wurde das Team durch den Eintritt von Dr. Ulrich Vorderbrügge sowohl in der Praxis, aber auch insbesondere in der interventionellen Tätigkeit im Katheterlabor verstärkt. In dieser Form bestand das Ärzteteam bis zum im Jahre 2016 vollzogenem Wechsel von Dr. Peifer zum seit 1.1.2017 als festem Partner mitarbeitendem Dr. Hennig. Seit 2018 arbeitet zusätzlich Dr. Angelika Pibernik als angestellte Ärztin in der Praxis und im Herzkatheterlabor als erfahrene Interventionalistin mit.


Im April 2003 gründeten wir eine enge Kooperation mit einer weiteren kardiologischen Gemeinschaftspraxis in Wiesbaden und betreiben seither unser Katheterlabor gemeinsam unter dem Dach des damit gegründeten "Cardio Centrum Wiesbaden". Der rasanten Entwicklung modernster nichtinvasiver Methoden wurde seit 2011 mit einer radiologisch-kardiologischen Zusammenarbeit Rechnung getragen. Die exzellente apparative Ausstattung von "Radiomed" (Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin) in Kooperation mit der "Kardiologie in der Burgstrasse" ermöglicht somit die Diagnostik des Herzens mittels Computertomographie und Magnetresonanztomographie durch Fachärzte für Radiologie und Kardiologie in enger Kooperation.